Werben Sie in eigener Sache

Die Kraft Ihrer Persönlichkeit steht in direktem Verhältnis zu Ihrem Bemühen um Ihre Ausbildung. Alles, was dazu gehört, zusammen nenne ich „sich selbst bewerben”.

Diese „Werbung in eigener Sache” beginnt mit dem Augenblick, in dem jemand in Ihre Nähe kommt. Wenden Sie alle geeigneten Mittel an, um zu strahlen. Die Ansprache muss so gezielt sein, dass Ihre Mitmenschen ungeduldig auf den Augenblick Ihres „Auftritts” warten. „In eigener Sache werben” heisst, sich bewusst um die eigenen dynamischen Kräfte zu bemühen. Das ist notwendig, um bei jedem Gunst zu erringen.

„In eigener Sache werben” hat nichts mit Unehrlichkeit zu tun. Es ist auch nicht unaufrichtig oder betrügerisch. Im Gegenteil, es ist eine ehrliche Methode, anerkannt und beliebt zu werden. Wenn Sie um die Gunst Ihrer Mitmenschen werben, werden Sie verstehen, wie dringend notwendig es ist, zu wissen, wie Ihre Mitmenschen über Sie denken.

Die „Werbung in eigener Sache” muss geplant und gesteuert werden. Sie müssen sich immer wieder Gedanken darüber machen, bis Sie alle Einzelheiten auswendig kennen. Die Fähigkeit, Freunde zu gewinnen und sie zu beeinflussen, ist Ihnen nicht angeboren. Genauso, wie es nicht den geborenen Vertreter, den geborenen Rechtsanwalt oder den geborenen Arzt gibt, ist die Erfolgs-Persönlichkeit nicht angeboren. Die Technik, wie man eine Erfolgs-Persönlichkeit wird, muss man lernen. Das ist ebenso wichtig wie die Ausbildung zum Vertreter oder zum Arzt.

Offen gesagt, Persönlichkeits-Appeal und „Eigenwerbung” machen Eindruck. Jeder weiss, welchen Wert eine Persönlichkeit haben kann. „Eigenwerbung” bedeutet, einen besseren Kontakt zur Umwelt zu gewinnen. Das ist eine der wichtigsten Voraussetzungen. Der Erfolg der Prominenten zeigt, wie gut sie es verstanden haben, die richtigen Mittel anzuwenden.

Sie haben „in eigener Sache geworben”. Das ist eine der Methoden, Ziele zu erreichen. Wenn sie auf ethischen Grundsätzen beruht, sollte sie Tag für Tag benutzt werden. Durch Ihre Werbung in eigener Sache werden Ihre Mitmenschen auf Sie aufmerksam und freundlicher. Denn Sie wecken Verständnis und Anteilnahme, schliessen Freundschaft und beweisen Ihre Treue.

Sie bemühen sich, Ihr Ziel zu erreichen. Sie nutzen die Werte einer Erfolgs-Persönlichkeit

Was beginnen Sie am Besten mit Ihrer Eigenwerbung?

Dazu gehört alles, was zwischen Ihnen und Ihren Mitmen-schen ein gutes Verhältnis herstellen kann. Arbeiten Sie nach folgenden Methoden:

Uberschlitten Sie Ihre Mitmenschen mit Lobt

Loben Sie freigiebig — Sie stellen damit ein besseres Verhältnis von Mensch zu Mensch her! Loben Sie Ihre Mitmenschen für alles, was ihnen gut gelang. Übersehen Sie das, was ihnen weniger gut gelungen ist. Erfreuen Sie die Menschen, indem Sie ihre Leistungen anerkennen.

Machen Sie Komplimente, wenn die anderen es am wenigsten erwarten. Werben Sie nicht nur in eigener Sache, sondern auch für Ihre Mitmenschen. Das gehört alles mit zu Ihrem Persönlichkeits-Appeal. Grosszügige Gesten machen Sie bei Ihren Mitmenschen beliebt. Es kommt dabei nicht so sehr darauf an, was Sie sagen, sondern wie Sie es sagen.

Durch Loben verleihen Sie Ihrer Persönlichkeit neuen Wert

Das Geheimnis einer Erfolgs-Persönlichkeit liegt im Erkennen menschlicher Schwächen. Der Hunger nach Anerkennung und Zustimmung wird durch Lob gestillt. Loben Sie deshalb Ihre Mitmenschen. Sie wollen anerkannt werden. Wenn sie nicht anerkannt werden, fühlen sie sich unvollkommen. Sie haben das Gefühl, nicht gebraucht zu werden. Sie glauben, nie Erfolg zu haben. Oft werden sie dadurch krank.

Gute Verkäufer, Politiker oder Ärzte loben die Menschen über den grünen Klee. Indem sie in eigener Sache werben, schenken sie anderen neuen Glauben an sich selbst. Sie geben ihnen das Gefühl, dass sie ihre Dienste, ihre Kunst, ihre Musik, ihre Hilfe oder auch nur ihre Gegenwart brauchen.

Selbst wenn es den Menschen gut geht, können sie sich plötzlich unsicher fühlen. Sie wollen Anerkennung und Liebe, Zustimmung und neuen Auftrieb. Sie brauchen einen Menschen, der sie tröstet, der sie ermutigt, der ihnen bestätigt, dass ihr Leben einen Sinn hat und daß sie ihr Ziel erreichen können. Wenn Sie diesen Wünschen entgegenkommen, können Sie sich selbst neuen Wert geben.

Jeder, der andere lobt, wird erfolgreich sein. Lernen Sie loben! Machen Sie Komplimente! Ihr Lob jedoch muss aufrichtig sein, denn nichts ist schlimmer als ein falsches Lob. Heuchelei ist bewusste Täuschung. Bemühen Sie sich deshalb, richtig zu loben. Beachten Sie die Wirkung, die magische Anziehungskraft, die von einem aufrichtigen Lob ausgeht.

Es gibt zwei Arten von Lob

1. Direktes Lob:

Diese Art zielt auf eine bestimmte Eigenart (z. B. die Augen einer Frau, eine gute Tat usw.).

2. Indirektes Lob:

Man lobt indirekt, wenn man jemanden um Rat fragt, sich nach Dingen erkundigt, mit denen er vertraut ist. Geben Sie ihm die Möglichkeit, sich hervorzutun.

Ob Sie ein direktes oder indirektes Lob erteilen, hängt von den Umständen und der Person ab. Denken Sie daran, dass Loben immer Ihr eigener Vorteil ist.

Beachten Sie:

1. Loben Sie einen Menschen, wenn Sie mit ihm allein sind, und er wird Ihr Freund werden.

2. Loben Sie ihn in der Öffentlichkeit, und er wird Ihnen doppelt so treu sein.

3. Weisen Sie vor anderen auf seine Fähigkeiten hin, und er wird Sie jedem empfehlen und Sie gegen alle verteidigen.

Wenn Sie eine Erfolgs-Persönlichkeit entfalten wollen, werden Sie auch mit Loben gesellschaftliche Stellung erreichen. Loben Sie deshalb. Machen Sie es sich zur Gewohnheit. Sagen Sie jedem Menschen, der Ihnen begegnet, etwas Nettes. Finden Sie etwas Gutes an ihm Machen Sie ihn darauf aufmerksam! Geben Sie ihm inneren Auftrieb.

Wenn Sie ständig anerkennen, was jemand für Sie getan hat, so wird der andere zweifellos auf Sie aufmerksam. Zeigen Sie, dass Sie die Meinung anderer grundsätzlich anerkennen. Gehen Sie näher auf sie ein. Fragen Sie nach ihren Hobbys, ihrer Arbeit, nach allem, was ihnen lieb und wert ist. Seien Sie aber vorsichtig in der Wahl ihrer Worte.

Denken Sie daran, dass Worte doppeldeutig sind. Sie können falsch ausgelegt werden. Wählen Sie, wenn Sie loben, Ihre Worte sorgfältig, damit sie nicht wie ein Bumerang auf Sie zurückkommen. Beobachten Sie, ob ein Lob beachtet wird oder nicht. Wenn nicht, haben Sie nicht den richtigen Moment gewählt.

Sie können beispielsweise zu einem Menschen sagen: „Das ist aber ein wunderbares Haus, das Sie sich da gebaut haben!”, und er zuckt mit den Achseln, weil es für ihn nichts Besonderes ist. Sagen Sie dagegen etwas Nettes über seine Enkelkinder, so wird der Stolz aus seinen Augen leuchten. Treffen Sie, mit anderen Worten, die Menschen an ihrer empfänglichen Stelle.

Erkennen Sie ihre schwachen Seiten, um die Werte Ihrer Persönlichkeit zu nutzen. Schreiben Sie sich die netten Dinge, die Sie von Ihren Bekannten wissen, in Ihr Notizbuch. Mit der Zeit werden diese Einzelheiten eine wertvolle Quelle Ihres Lobes. Ihr Notizbuch wird eine Schatzkammer für Geburtstage, Hobbys, Jubiläen, An-gewohnheiten, Lieblingsspeisen usw. und damit für Ihnen Erfolg sein.

Man lobt nicht nur einmal

Lob muss jederzeit mit Ort, Zeit und Situation in Einklang stehen und diesen angepasst sein. Man muss lernen, ungezwungen zu loben. Denken Sie daran, dass Lob eine wirkende Kraft in den Händen derjenigen ist, die Lob nutzen können. Durch Lob können Sie ein Ziel erreichen, das Sie sonst nur sehr schwer erreichen würden.

Wenn Sie richtig loben wollen, müssen Sie sich einen Plan ausdenken. Um Ihnen eine Vorstellung zu geben, wie man das macht, wollen wir folgende Situation ausspielen. Nehmen wir an, Sie sind ein Werbefachmann. Sie sitzen in Ihrem Büro. Ihr potenzieller Kunde betritt Ihre Agentur. Sie kennen ihn nicht. Aber Sie haben sich schon auf sein Kommen eingestellt. Sie mögen den Mann leiden, obwohl Sie ihn noch nicht gesehen haben. Der Lobmechanismus ist bereits im Gang.

Die Empfangsdame bringt den zukünftigen Kunden herein. Sie stehen auf und gehen ihm entgegen. Sie strecken ihm Ihre Hand entgegen und begrüssen ihn mit einem warmen, festen Händedruck. Ihre Augen sagen: „Ich kann Sie gut leiden.” Über Ihr Gesicht huscht ein Lächeln. Sie sagen: „Möchten Sie sich in den Sessel setzen?”

Während der Begrüssung versuchen Sie ihn einzustufen. Finden Sie ein paar auffallende Kennzeichen heraus. Machen Sie einige Komplimente. Beispielsweise:
„Mir sind Ihre Hände aufgefallen, Herr Schulz. In meinem Beruf sehe ich eine Menge Leute, und ihre Hände sind immer sehr interessant. Hände sagen eine Menge über den Menschen aus, Herr Schulz, und Ihre Hände lassen auf Charakterstärke schliessen. Sie deuten an, dass Sie Entscheidungen treffen und einen Rat annehmen können.”

Das ist ein Beispiel für Geschäftstüchtigkeit, das soll es auch sein. Eine Erfolgs-Persönlichkeit ist geschäftstüchtig. Jeder Mensch, egal wie intelligent oder dumm er ist, wächst über sich selbst hinaus, wenn er gelobt wird. Dann ist er für Ihre Gedanken aufgeschlossen. Dann geht er auf Ihre Vorschläge ein. Der Grundstein für ein Geschäft ist mit einer grosszügigen Geste gelegt, und von dem Moment an, in dem er verstohlen auf seine Hände blickt, wissen Sie, dass Sie bei ihm „ankommen”. Sie haben Eindruck gemacht. Mehr als das, Sie wissen, dass er einen Rat annimmt, dass er seine Entscheidung zu Ihren Gunsten trifft, weil Sie einen bestimmten Plan hatten.

In wenigen Augenblicken haben Sie der Unterhaltung eine persönliche Note gegeben. Sie haben es gleich beim ersten Anlauf geschafft. Sie haben eine Brücke des guten Willens gespannt, über die Sie beide gehen können.

Loben ist eine Kunst

Die Kunst des Lobens ist nicht leicht anzuwenden. Anderen Komplimente zu machen, ist oft schwierig zu lernen, weil Komplimente keine natürliche Sache sind. Es ist viel leichter, nachtragend und sarkastisch zu sein und über jemanden her zu ziehen. Wenn Sie jedoch einmal gelernt haben zu loben — wieder eine neue Seite in Ihrer Erfolgs-Persönlichkeit —, dann umgeben Sie sich mit einer freundlichen Haltung, obgleich Ihnen ein solcher Einflussbereich nicht angeboren ist. Sie erwerben ihn Schritt-für-Schritt, wenn Sie Ihren Persönlichkeits-Appeal anwenden!

Benutzen Sie ein Lob, um bestimmte Ergebnisse zu erzielen. Loben Sie in Form einer Glückwunschkarte, eines kleinen Geschenkes zu einem besonderen Anlass. Appellieren Sie an das Gefühl Ihrer Mitmenschen.

Wenn Sie diese Zeilen lesen, klingt alles sehr nüchtern – das ist es auch. Loben ist eine bewusste Freundlichkeit. Aber nehmen Sie folgenden Fall an: Eines Tages wird Sie jemand anrufen. Seine Stimme klingt weich. Er sagt: „Vielen Dank für Ihre Karte. Wussten Sie, dass SIE der einzige waren, der an meinen Geburtstag gedacht hat?”

Ja, wenn Sie eine Persönlichkeit sein wollen, müssen Sie planvoll, bewusst loben. Sie müssen diese Kunst ebenso lernen wie die Grammatik in der Schule. Es gehört mit zum Lernvorgang, dass man diese dringende Notwendigkeit einer Erfolgs-Persönlichkeit erkennt. Davon hängt es ab, wieweit Sie den Kontakt zur Umwelt verbessern können. Man lobt mit Absicht, um ein gestecktes Ziel zu erreichen. Dieses Ziel besteht darin, das Leben der anderen lebenswerter zu gestalten. Sie können dazu beitragen.

Durch das Wesen der Erfolgs-Persönlichkeit ist ein Lob nie kalt. Es ist nie unpersönlich. Lassen Sie andere durch Ihr Lob erröten. Verlassen Sie sie dann, nachdem Sie ihnen neue Kraft gegeben haben.

Lob wirkt stärker als alle anderen Mittel

Lob ist das wirksamste Mittel, das Sie haben. Es beruhigt ausserdem verletzte Gefühle. So kann es immer wieder verwendet werden, ohne Geist oder Körper Schaden zuzufügen. Sie sind nicht länger ein x-beliebiger Vertreter oder Rechtsanwalt. Man wird von Ihnen als „MEIN Vertreter”, „MEIN Rechtsanwalt”, „MEIN Arzt” sprechen. Das ist ein Plus, das Sie keinen Pfennig kostet, sich aber hundertfach bezahlt macht. Loben Sie! Loben Sie Tag für Tag. Uberschütten Sie die anderen mit Lob, wenn Sie die Leiter zum Erfolg betreten wollen.

Zeigen Sie Interesse für Ihre Mitmenschen!

Der beste Weg zum Erfolg besteht darin, dass Sie „in eigener Sache werben” und gleichzeitig in Wort und Tat Ihr grosses Interesse für andere beweisen.

Interessieren Sie sich aufrichtig für andere, für ihre Hoffnungen, ihre Leistungen, ihre Kinder und ihre Probleme. Hören Sie ihnen bereitwillig zu, und bald werden Sie alle ihre Sorgen kennen. Ein paar diplomatische Fragen — Sie haben gewonnen.

Nehmen Sie an ihrem Leben teil. Teilen Sie ihre Gefühle, ihre Probleme. Tun Sie das Menschenmögliche, um ihre Liebe zu Ihnen zu festigen. NUR WENN SIE UNINTERESSIERT SIND, WENDEN SICH DIE MENSCHEN VON IHNEN AB.

Das Interesse, das Sie Ihren Mitmenschen entgegenbringen, setzt sich in klingende Münze um. Ihre Erfolgs-Persönlichkeit erhält einen neuen Wert.

Wie man die Menschen bei guter Laune hält

Man kann sie bei guter Laune halten, wenn man

1. sie lobt und ihnen Komplimente macht;
2. ihnen den psychologischen Auftrieb gibt, der für ihr Wohlbefinden so wichtig ist.

Wenn Ihnen an einer guten Verfassung Ihrer Mitmenschen gelegen ist, so beobachten Sie, was sie in ihrem Geschäft, im Beruf oder im täglichen Leben leisten. Auch wenn Sie am Erfolg eines Freundes beteiligt waren, schmälern Sie nicht seine Anstrengung. Loben Sie ihn, dass er sein Ziel erreicht hat, auch wenn sein Geschäft durch Ihre Ideen in Schwung gekommen ist. Sprechen Sie seine Sprache, damit er Sie versteht. Erfüllen Sie ihn mit neuer Kraft, bis sein Vertrauen und seine Fähigkeit gross genug sind, um die Dinge selbst in die Hand zu nehmen.

Die meisten Menschen sehen schwarz, wenn sie körperlich und seelisch aus dem Gleichgewicht gebracht sind. Man muss sie wieder aufrichten. Das ist Ihre Aufgabe.

Es ist sofort bemerkbar, wenn die Begeisterung eines Bekannten für Sie nachlässt. Seine Haltung Ihnen gegenüber ändert sich. Er zeigt kein Interesse mehr für Sie und findet plötzlich mehr schlechte als gute Seiten an Ihnen. Als Folge davon kann er eine Verabredung mit Ihnen absagen oder einen Vertrag annullieren.

In diesem Augenblick müssen Sie wieder mehr tun, Sie müssen für sich selber Bestandsaufnahme machen. Aber schieben Sie die Schuld nicht auf Ihr Geschäft oder Ihre Ware! Prüfen Sie, warum der Kunde so gehandelt hat, denn wenn er ohne Grund den Vertrag annullierte, hat er persönliche Gründe. Sie haben dann versäumt, alle guten Seiten Ihrer Erfolgs-Persönlichkeit zu nutzen. Sie haben nicht „in eigener Sache geworben”.

Solche Worte des Lobes sichern Ihnen Loyalität

1. „Ich bin stolz auf Ihren Geschäftsaufschwung, Herr Müller. Sie haben Ihren Absatz erheblich vergrössert.”

2. „Alles, was ich mache, hängt von IHNEN ab, Herr Müller. SIE können mir helfen.”

3. „Das wollen wir zusammen ausarbeiten.”

4. „Ich schätze Ihre Aufrichtigkeit, Herr Müller. Sie berührt mich sehr angenehm.”

5. „Ich respektiere Ihre Absicht, Herr Müller.”

6. „Ich freue mich über Ihre Mitarbeit.”

7. „Es macht mir Freude, Ihnen und Ihrer Familie zu helfen.”

8. Sagen Sie am Telefon: „Nett, dass Sie anrufen. Was kann ich für Sie tun?”

Belohnen Sie. Auch das gehört mit zu Ihrer „Eigenwerbung”

Für die wahren Belohnungen im Leben müssen die Menschen schwer arbeiten. Sie versuchen sie mit allen Mitteln zu erlangen. Belohnungen geben neue Energie. Die Menschen sind glücklich, wenn sie ihr Ziel erreicht haben.

Die Gesellschaft ist auf ein System der Belohnungen aufgebaut

In unserer Welt funktioniert fast alles aufgrund eines Belohnungssystems. Das sieht etwa so aus: „Wenn Sie sich gewaltig anstrengen, werden Sie befördert.” „Wenn Ihre Akkordleistung ansteigt, bekommen Sie eine Lohnerhöhung.” „Für jedes Sehr Gut auf deinem Zeugnis bekommst du zwei Mark.” „Kaufen Sie ein Riesenpaket, und Sie sparen zwei Euro.”

In allen Lebensbereichen und unabhängig vom Alter werden die Menschen durch Belohnungen angestachelt. Sie beeinflussen die öffentliche Meinung jedoch oft negativ. Trotzdem bleibt die Methode die gleiche. Man wendet sie weiterhin an, weil dieses System auch seine Vorzüge hat. Sie kann man nutzen, indem man lobt.

Lob ist eine der schönsten Belohnungen, die Sie anwenden können. Loben Sie einen Menschen, und Sie beweisen damit, dass Sie ihm vertrauen. Wenn Sie jemandem vertrauen, so loben Sie ihn möglichst direkt. Lob ist ein wesentlicher Teil Ihrer „Eigenwerbung”.

Fangen Sie noch heute mit Loben an! Lob ist immer von Vorteil!